Am vierten Tourentag überquerten wir den Maclaren Pass, den zweithöchsten Pass mit öffentlicher Strasse in Alaska.

Nach einem stärkenden Frühstück in der Lodge begann der anstrengende Anstieg auf den Maclaren Pass. Uns wurde zuvor bereits gesagt, dass das anstrengende 3 Meilen seien. Vom Fluss auf 880m bis zum höchsten Punkt auf 1245m waren es schlussendlich 10km, welche wir mit durchschnittlich 5km/h zurücklegten. Spannenderweise war das Passschild rund 100 Höhenmeter unter der Passhöhe, da die Aussicht auf der Passhöhe nicht so spektakulär ist.

Kurz nach der (richtigen) Passhöhe verschlechterte sich das Wetter leider soweit, dass es zu regnen begann und wir in voller Regenmontur weiterfahren mussten. Der Regen hatte immerhin den Vorteil, dass aufgrund des Wassers die Schlaglöcher besser sichtbar wurden. :-) Die nass/dreckige Strasse war auch der Bewährungstest für die Schutzblechverlängerungen, welche Rana von der Reise angefertigt hatte. Diese haben sich wunderbar bewährt.

Nach einigen Kilometern erreichten wir endlich wieder eine feste Fahrbahn. Es war herrlich mit viel weniger Widerstand zu Rollen!

Beim Erreichen des Zeltplatzes am Tangle Lake begann es wieder heftig zu regnen. Die regulären Walk-In Zeltplätze waren schon durch eine Gruppe der Adventure Cycling Association belegt. So mussten wir einen regulären Platz mit passabler Unterlage suchen.

Die Gruppe der Adventure Cycling Association war für uns aber ein Glücksfall! Wir konnten von ihnen eine Benzinflasche zum Kochen des Nachtessens ausleihen. Weiter verklebte der Tourenleiter unsere defekte Flasche provisorisch und ohne Garantie mit Epoxidharz. Zusätzlich erhielten wir viele Tipps für unsere weitere Tourenplanung.