Viele Höhenmeter und viele Kilometer

Am Sonntagmorgen früh starteten wir mit der Überquerung des Cape Lookout. Wiederum profitierten wir von sehr geringem Verkehr am frühen Morgen.

Bei der Ankunft in Pacific City stürzten wir beinahe, da dort vom Meer her viel Sand auf die Strasse geweht war. Bei sehr weichem Untergrund wird unser Tandem mit dem Gepäck schwierig lenkbar und das Vorderrad neigt so dazu seitwärts weg zu rutschen.

Vor Lincoln City wurde die Route des Highway 101 „verbessert“. Dadurch hatten wir die Gelegenheit der Route des alten Highway zu folgen. Einmal mehr konnten wir eine ruhige, kurvige Strasse durch den Wald geniessen. Die alte Strasse war dabei so „wellig“, dass die Abfahrt einer Achterbahn glich.

Ab Lincoln City teilten wir die Strasse dann mit der Blechlawine des Ferienverkehrs. Teilweise waren wir sogar schneller als die Autos, welche sich über etliche Kilometer stauten.

Entlang der Küste konnten wir am Nachmittag erneut Wale beobachten.

Trotz über 100 Kilometern und über 1000 Höhenmetern erreichten wir den Zeltplatz bereits vor 16:00. In dem State Park hatten wir beim Hiker/Biker Platz erstmals auch Steckdosen um Telefone / Navi‘s zu laden!

Auf diesem Platz sahen wir am Abend sogar Camper, welche vor ihrem Wohnwagen mit Beamer und Leinwand einen Film schauten.