Entlang des Pazifiks

Am Morgen verliessen wir Astoria um endlich direkt an den Pazifik zu gelangen. Dabei überquerten wir auf dem Highway 101 über eine lange Brücke mit schmalem Seitenstreifen. Aufgrund des Verkehrs für das Labour Weekend war das nicht gerade ein wünschenswertes Erlebnis.

Nach der Brücke wurde der Seitenstreifen dann aber relativ breit und die Strasse folgte in mässigem auf und ab mehr oder weniger nahe dem Pazifik. Nach etwa 30km wurde das Gelände dann richtig hügelig, so dass wir in den „Genuss“ des ersten Tunnels auf unserer Reise kamen. Vor dem Tunnel konnten wir einen Knopf drücken, worauf oberhalb des Tunnelportals eine Anzeige zu blinken begann, welche vor Fahrrädern im Tunnel warnte und die maximale Geschwindigkeit reduzierte. Trotz dieser Unterstützung versuchten wir den Tunnel mit Steigung rasch zu verlassen, da wir trotz Gegenverkehr immer wieder knapp überholt wurden.

Durch die Anstiege wurden wir mit einer tollen Aussicht über den Pazifik und wunderschöne Abfahrten durch Küstenwälder belohnt. Aufgrund der wechselnden Lichtverhältnisse und des Verkehrs beschlossen wir von nun an immer mit Licht zu fahren.

Am frühen Nachmittag erreichten wir dann den Nahlem Bay State Park. Dieser riesige Zeltplatz verfügte neben Hiker/Biker Plätzen auch über solche für Reiter und mit dem eigenen Flugzeug Reisende (mit eigener Landepiste)!

Auf der grossen Fläche für die Hiker/Biker übernachteten schlussendlich neben uns zwölf weitere Radfahrer. Wir trafen dort auch Hannah und Nathan, die Reisenden aus Frankreich, welche wir bereits auf der Fähre nach Port Angeles trafen und auch in Alaska starteten wieder.

Am Abend tauschten wir dann noch beim Lagerfeuer Erfahrungen aus.