Letzte Etappe in Nordamerika mit Überquerung der Golden Gate Bridge!

An unserem letzten Touren-Tag in den U.S.A. starteten wir am Morgen früh bei herbstlichen 5°C. Wiederum konnten wir uns aber bei einem Hügel vor den Vororten von San Francisco aufwärmen.

Nach der Abfahrt waren wir jedoch gezwungen einen Veloservice-Stopp einzulegen und die Bremsbeläge der Hinterbremse zu wechseln. Somit hatten wir auf den rund 4000km vorne und hinten zweimal die Bremsbeläge getauscht.

Beim Stopp&Go durch die Vororte schien es uns, als seien alle Velobesitzer auf der Strasse. Dabei sahen wir auch unzählige Tandems, so dass wir nach über 10 mit dem Zählen aufhörten.

Gegen Mittag erreichten wir dann das nördliche Ende der Golden Gate Bridge. Um eine gute Aussicht und Fotomöglichkeiten zu erhalten, kämpften wir uns neben vielen Autos hoch zu einem schönen Aussichtspunkt. Zum Glück mussten wir nicht wie die Autos die Strasse blockierend anstehen um einen Parkplatz zu erhalten.

Nach einigen Fotos fuhren wir dann endlich über die riesige Brücke. Durch den massiven Veloverkehr war die Überquerung leider eher stressig als entspannend. Trotz unserer Länge schafften wir es die Pfeiler zu umfahren und mit keinem, durch das Mobiltelefon abgelenkten, entgegen kommenden Radfahrer zusammen zu stossen.

Bereits kurz nach der Brücke hatte es dann wieder praktisch keine Fahrräder auf der Strasse. So konnten wir uns etwas entspannter über meist kleinere Strässlein vom Navi und Google Maps durch die Stadt in Richtung Flughafen dirigieren lassen. Bei nocheinmal richtig sommerlichen Temperaturen kamen wir aufgrund der ganz leicht hügeligen Topografie San Franciscos zum Schluss noch einmal richtig ins Schwitzen! Als es dann in der Nähe des Flughafens etwas flacher wurde, kamen wir sogar noch einmal in den Genuss eines wunderbaren Radweges!

So erriechten wir dann nach knapp 6 Stunden Fahrtzeit richtig müde das Motel.