Traumhafte Bäckerei

Im Anschluss an die zwei morgendlich regnerischen Tage konnten wir nun ohne Regen starten, dafür war die Temperatur weiter gesunken, so dass wir bei knapp über 6°C los fuhren. Zum Glück wärmte uns dann aber schon bald die Sonne auf der schönen Küstenstrasse. Ergänzend dazu kamen wieder einige Hügel, so dass wir definitiv nicht frieren mussten :-)

Nach einigen Kilometern wurden wir aufgrund von Baumpflege angehalten. Beim Losfahren wurden wir dann fast Zeuge eines Frontalzusammenstosses: Während die Motorsägen liefen und die Bäume zurück geschnitten wurden, hatte der Verkehr in beide Richtungen zu ruhen. Als die Motorsägen verstummten, ging der uns mit viel Abstand überholende Autofahrer davon aus, dass der Verkehr wechselseitig geführt werde. Wilde Gesten und Geschrei der Baumpfleger konnten ihn aber glücklicherweise rechtzeitig davon überzeugen, dass es Gegenverkehr gibt.

 

Da wir bereits auf dem State Park den Tipp erhielten, machten wir in der Bäckerei von Stewards Point eine teure Pause. Der Laden und die Gebäcke sahen so wunderbar aus und waren so schmackhaft, dass wir unsere Kreditkarte schlussendlich dreimal zückten.

Vor der Weiterfahrt statteten wir auch noch der lokalen Mini-Poststelle einen Besuch ab um Briefmarken zu kaufen und Postkarten zu versenden. Die Poststelle war so klein, dass im „Schalterraum“ gerade mal zwei Kunden Platz fanden.

 

Wie schon in den vergangenen Tagen erreichten wir durch die kurzen Tagesetappen den nächsten Regional Park am frühen Nachmittag. Dieser stellte sich dann als der kälteste und windigste heraus, so dass wir unsere fast allabendliche Farkle-Runde für einmal ins Zelt verlegen mussten.