Viel Regen auf dem Alaska Highway.

Der Regen vom Vorabend hörte die ganze Nacht nicht auf. Am Morgen gab es dann eine kurze Aufhellung, welche gerade zum Abbauen des Zeltes reichte.

In der Hoffnung auf besseres Wetter frühstückten wir im Restaurant nebenan. Leider nützte das Ausessen-/Austrinken nichts.

So starteten wir im Regen. Auf einer Baustelle war die Kies/Sandoberfläche der Strasse so weich, dass wir – nicht schnell genug zurückschaltend – stecken blieben. Wir schoben das Tandem dann an den Rand der Fahrbahn, wo der Matsch weniger klebrig war, so dass wir weiter fahren konnten. (Ja, das wäre ein Moment, wo man Fotos machen sollte… ).

Am Nachmittag wurde das Wetter dann besser, so dass wir die Fahrt durch schöne Täler wieder ohne Regenkleider geniessen konnten. Da wir auf Dauer mit der Geschwindigkeit von Marthe, Edward und Frank nicht mithalten konnten, trennten sich da unsere Wege.

Nach der Überquerung des White Rivers beschlossen wir beim Discovery Yukon Lodging zu übernachten. Aufgrund des Wetterberichtes bezogen wir da ein grosses Zelt mit Holzboden und Bett. Nach dem Kochen und Nachtessen draussen, waren wir froh beim danach einsetzenden Regen im grossen Zelt genügend Platz zu haben um alles zu trocknen.